· 

Erstes Kryptomobil in Deutschland gesichtet


Ein deutsches Autohaus schreibt in diesen Tagen Geschichte mit dem Verkauf des ersten Autos gegen Kryptowährung im deutschsprachigen Raum. Ein Hyundai i10 kann aktuell ersteigert werden, wobei die Gebote in Rainbow Currency (YEM) abgegeben werden.

 

Das Autohaus Gerdes in Oldenburg (Oldb) geht neue Wege im
Autohandel. Bundesweit zum ersten Mal wird ein Vorführwagen exklusiv
gegen Bezahlung mit Kryptogeld angeboten. Das Ganze funktioniert im
Rahmen einer Onlineauktion, bei der Bieter aus dem In- und Ausland
mitmachen können. Bereits in den ersten Tagen wurde die Auktion
tausendfach aufgerufen, und zum Zeitpunkt dieses Artikels wurden
bereits mehr als 250 Gebote abgegeben.

 

Wir sind hocherfreut über den Erfolg dieser Aktion“ so Wim de Heer vom Autohaus Gerdes, „wir hatten mit einiger Resonanz gerechnet, aber diese Flut an Geboten hat uns doch sehr überrascht.“ Tatsächlich liegt das aktuelle Höchstgebot schon deutlich über dem Wert des Fahrzeuges. Das Warum erklärt Daniel Settgast, Marketingchef des amerikanischen Unternehmens Shobbit, das die Auktionsplattform betreibt: „Gebote können nur in YEM abgegeben werden. YEM ist das Symbol für die Rainbow Currency, einer noch weitgehend unbekannten Kryptowährung. Der YEM ist in den letzten Monaten stark im Wert gestiegen, so dass Bieter nur einen Bruchteil des heutigen Wertes aus eigener Tasche bezahlt haben. So kommt es dann, dass der Gewinner der Auktion am Ende nur 500 oder 1.000 Euro für die YEM bezahlt hat, mit denen er ein Auto für 10.000 Euro bekommt.“

 

Für Neueinsteiger ist es also zu spät, hier ein Schnäppchen zu machen, aber Wim de Heer hat gute Nachrichten: „Dieses erste Fahrzeug war nur ein Test. Kryptogeld und Blockchain-Technologie werden in den nächsten Jahren nicht nur die Automobilindustrie nachhaltig verändern. Als modernes Autohaus haben wir den Trend frühzeitig erkannt und entwickeln gerade weitere Angebote. So wird es zum Beispiel in Kürze die Möglichkeit geben, Neufahrzeuge gegen YEM vorzubestellen, wobei das Auto dann mit Hilfe eines Smart Contracts in der Blockchain registriert wird. Wenn der YEM dann innerhalb eines vom Kunden gewählten Zeitraums einen vorher bestimmten Wert erreicht, wird die Bestellung des Wunschautos ausgelöst und der Kunde kann 50% und mehr sparen.“

 

Noch mehr Geld sparen können die Teilnehmer an einem Blockchain basierten Car-Sharing Projekt, das 2019 gestartet wird. „In ein paar Jahren wird es für viele von uns selbstverständlich sein, Autos miteinander zu teilen. Wir haben die Zeichen der Zeit erkannt und entwickeln gemeinsam mit Krypto-Experten Strategien, bei denen dann besonders unsere umweltfreundlichen Elektro-, Hybrid-, und Wasserstoffmodelle zum Einsatz kommen.“

 

Aber warum wurde die Rainbow Currency als Kryptowährung gewählt und nicht der Bitcoin oder eine andere der bekannteren digitalen Währungen? „Andere Währungen sind sehr volatil, und viele erfüllen nicht die Anforderungen des Bundesfinanzministeriums für den Einsatz als Ersatzwährung für den Euro im Zahlungsverkehr. Mit der Rainbow Currency sind sogar schon Immobilienkaufverträge hier in Deutschland abgewickelt worden, deswegen ist sie die beste Wahl für dieses Projekt.“

 

Bleibt nur die Frage, warum kaum einer die Rainbow Currency oder das Kürzel YEM kennt. Auch darauf hat Settgast eine Antwort: „Diese Währung wurde von einem internationalen Netzwerk entwickelt, dem man nur per Einladung beitreten kann. Dieses Netzwerk heißt SafeZone und hat mittlerweile mehr als 3 Millionen Mitglieder aus aller Welt. Aber wenn man (noch) nicht eingeladen wurde, dann hat man auch noch nicht davon gehört. Durch unsere Zusammenarbeit mit dem Autohaus Gerdes werden jetzt Viele in den Genuss einer Einladung kommen.“

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0